Vor einigen Tagen stattete Volker Mayer-Lay, CDU-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Bodensee, dem Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands e.V. (CJD) in Friedrichshafen einen Besuch ab. Im Fokus stand dabei unter anderem die vom Bundesjugendministerium (BMFSFJ) geförderte Beratungs- und Anlaufstelle des Jugendmigrationsdienstes (JMD), wo junge Menschen mit Einwanderungsgeschichte beraten und begleitet werden.

Derzeit sind die Mitarbeitenden des CJD sowohl mit den Pandemiefolgen als auch mit den Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine sehr gefordert. Die beiden Jugendmigrationsdienste im Bodenseekreis bieten deshalb zusätzlichen Förderunterricht und soziale Trainings an, die durch das Aktionsprogramm des Bundes „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ finanziert werden.

Volker Mayer-Lay zeigte sich erfreut, dass die Bundesprogramme im Haushalt angemessen berücksichtigt werden und somit eine gewisse Planungssicherheit besteht. „Ein breites Netzwerk an Angeboten ist nötig, damit Integration und gesellschaftliche Teilhabe gelingt“, betonte Mayer-Lay: „Hier muss die Politik die richtigen Weichen stellen, damit die Arbeit nicht am Geld scheitert.“